Suche

Geben sie einen Suchbegriff in das Suchfeld ein oder nutzen Sie die Sitemap

Iglubau mit Rentierschlittenfahrt (Kurztour)

 (Foto: Sandra Peter) (Foto: Sandra Peter)

Iglubau mit Rentierschlittenfahrt

  • Wildnisdorf Solberget als Basislager
  • kleine Rentierschlittenfahrt
  • QuinZeturen – Bau eines Waldiglus mit Übernachtung
  • samischer Abend

Tag 1:

Anreise mit Zug nach Nattavaara und kostenlose Abholung durch die Gastgeber
(Alternativ mit Flieger nach Arvidsjaure, Gällivare, Luleå oder Kiruna und weiter mit Mietwagen bzw. Zug nach Solberget.)
Im Wildnisdorf Solberget heißen die Gastgeber Sie herzlich willkommen und nach einem Imbiß mit Lachsbroten starten Sie mit einem kurzen Rundgang durch das Wildnisdorf, um alle die besonderen Bauten, die es hier gibt, sich anzuschauen.

Bis zum Abendessen steht ihnen die Zeit frei zur Verfügung, aus Wunsch können Sie ein paar Ski oder Schneeschuhe ausleihen, um auf eigene Faust eine kleine Tour zu machen.

Nach dem Abendessen mit lappländischen Spezialitäten können Sie sich Ruhe und Entspannung in der Solbergschen Sauna im Eigendesign gönnen.

Tag 2:

Nach dem Frühstück starten Sie auf Holzskiern in ungespurtem Gelände zu Ihrem Abenteuer! Wir suchen uns eine passende Stelle und bauen unser Quinze (Waldiglu).

Mittagessen über dem offenen Feuer, wenn es das Wetter zulässt.

Immer zwei Personen zusammen bauen Sie Ihr Nachtlager – ganz aus Schnee! Keine Angst, Sie bekommen einen Schlafsack, der für Temperaturen bis minus 30 Grad gedacht ist. Zusätzlich erhalten Sie ein Rentierfell als wärmende Unterlage. Niemand muss also frieren. Und zusätzlich steht uns eine Zeltkote mit wärmendem Ofen in der Mitte oder eine Hütte zur Verfügung, in der wir abends Köstlichkeiten aus Lappland genießen und gemütlich zusammen sitzen können.

Tag 3:

Nach der Nacht im selbstgebauten Iglu nehmen Sie in der Zeltkote Ihr Frühstück ein und gleiten danach auf Skiern zurück nach Solberget. Vielleicht treffen wir unterwegs noch auf Spuren wilder Tiere, die nachts um unser Lager geschlichen sind.

Zurück in Solberget können Sie bei der Rentierfütterung mithelfen, um anschließend eine kleine Runde mit Ren und Schlitten zu drehen.

Auf Wunsch bekommen Sie noch Besuch von einem alten Samen, der sein Leben lang als Rentierzüchter gelebt hat. Er wird aus seinem reichen Erfahrungsschatz erzählen und Sie haben die Möglichkeit, alles über samische Kultur aus erster Hand zu erfahren.

Abendessen und Saunabaden schließen diesen Tag mit vielen neuen Eindrücken ab.

Tag 4:

Frühstück im Wildnisdorf und Abreise.
Wer erst am Nachmittag oder Abend mit dem Zug abreist, hat heute noch einen freien Tag in Solberget.

Die Termine für diese Tour sind frei wählbar. Bitte teilen Sie uns Ihren Wunschtermin mit, so versuchen wir diesen zu erfüllen.

Zeitraum Preis Plätze
21.01.2018 - 24.01.2018 699.- Euro Plätze frei anmelden ...

21.01.2018 - 24.01.2018

699.- Euro

Plätze frei anmelden ...

Plätze frei
Noch wenig Plätze
Durchführungsgarantie

Der Guide beim Iglubauen spricht nur englisch!

  • Deutschsprachige Tourenleitung vor Ort in Solberget
  • Übernachtung in Gemeinschaftsunterkunft in uriger Holzfällerhütte im Wildnisdorf und im Iglu auf der Tour. DZ auf Anfrage gegen Aufpreis (8 € pro Nacht)
  • Saunabenutzung in Solberget
  • Stellung von Skiausrüstung (altnordische Holzski passend für jegliches Schuhwerk)
  • Stellung von Schneeschuhen
  • Vollverpflegung mit landestypischen Spezialitäten (z.T. Lebensmittel aus kontrolliert biologischem Anbau), wobei das Frühstück/Mittagessen von den Gästen selbst zubereitet wird (Lebensmittel werden gestellt).
  • Rentiergespanne
  • Rentierfelle
  • Programm wie beschrieben
  • Kleine Rentierschlittenfahrt (ca. 1 Stunde)
  • Ajungilak Winterschlafsack für die Nacht im Iglu. Hierfür bitte Innenschlafsack mitbringen oder gegen Gebühr von 5 Euro ausleihen.
  • Schlafsack für die Nächte in Solberget kann gegen Gebühr von 10 Euro ausgeliehen werden (bitte Innenschlafsack mitbringen oder gegen Gebühr von 5€ ausleihen). Alternativ dazu eigenen Schlafsack mitbringen.
  • Besuch eines alten Samen, der aus seinem Leben als Rentierzüchter erzählt. Kosten 45€ (bitte im Vorfeld anmelden)

Eine gute Möglichkeit das Eishotel zu besuchen ist am Abreisetag. Hier fahren Sie dann mit dem Zug um 8Uhr von Nattavaara nach Kiruna, weiter mit Bus/Taxi ins Eishotel und dann steigen Sie in Kiruna (ca.17Uhr) in den Nachtzug Nr. 2. Dies sollte am besten bei Buchung der Rückfahrtickets bereits berücksichtigt werden.

  • Massage ab 300 skr (ca. 36€)

Für die meisten Gäste beginnt die Reise mit einem Flug oder einer Bahnfahrt nach Stockholm.

Nachtzugreise ab Stockholm

Ab Stockholm geht es dann mit dem Nachtzug zum Polarkreis, Ausstieg ist dann in Nattavaara.
Für die Fahrt im Liegewagen oder Schlafwagen von Stockholm bis Nattavaara müssen Sie ca. 150-250€ pro Erwachsener für die Hin- und Rückfahrt kalkulieren. Wir besorgen Ihnen gern die Zugtickets. Infos zu den Nachtzugzeiten finden Sie unter

Nachtzugreise

Von Stockholm bzw. Flughafen Arlanda C nach Nattavaara

Von Stockholm fahren zwei Nachtzüge nach Lappland.
Die Züge haben ungefähr folgende Fahrzeiten (gültig ab 13.12.2016)

Nachtzug Nr.1 ab Stockholm:

  • Stockholm ab ca. 17.30Uhr
  • Arlanda ab ca. 18.00Uhr
  • Nattavaara an ca 07.24Uhr
    Achtung: Abholung von diesem Zug ist nur am Weihnachts-/Silvestertermin möglich!!! Für alle anderen Termine verweisen wir auf den 2. Nachtzug. In Ausnahmefällen und nach Rücksprache mit uns kann auch bei den anderen Terminen eine Abholung hier erfolgen. Aufpreis.

Nachtzug Nr. 2 ab Stockholm:

  • Stockholm ab ca. 22.40Uhr
  • Arlanda ab ca. 23.03Uhr
  • Boden an ca. 10.07Uhr
  • Boden ab ca. 10.27Uhr
  • Nattavaara an ca. 12.05Uhr

Von Nattavaara nach Flughafen Arlanda bzw. Stockholm C

Nachtzug Nr 1 ab Nattavaara:

  • Nattavaara ab ca. 16.38Uhr
  • Boden an ca. 18.01Uhr
  • Boden ab ca. 18.50Uhr
  • Arlanda an ca.06.05Uhr
  • Stockholm an ca. 06.30Uhr

Nachtzug Nr 2 ab Nattavaara:

  • Nattavaara ab 20.08Uhr
  • Arlanda an ca.08.50Uhr
  • Stockholm an ca. 09.16Uhr

Achtung: Bei Abreise mit diesem Zug KEIN Abendessen am Abreisetag im Preis inklusive! Restaurantwagen im Nachtzug!

Wichtig: Anschlußzüge und -flüge mit genügend Umsteigezeit buchen. Wir empfehlen einen “Puffer” von mind. 3 Stunden einzuplanen, gern mehr. Die Züge haben immer wieder Verspätung.

Bahnfahrerbonus bis 15% Rabatt

Alle Gäste, die per Bahn aus Deutschland/Österreich/Schweiz anreisen, um dort an einer der hier ausgeschriebenen Touren teilzunehmen, erhalten auf den Tourenpreis 5% Preisnachlass .

Bei Buchungen bis 31.08. für das kommende Jahr gibt es bei kompletter Anreise mit der Bahn aus Deutschland/Schweiz/Österreich sogar 15%, bei Buchungen bis 31.10. immerhin noch 10% Rabatt (gilt nicht für Touren über Silvester/Ostern und den Fotoworkshop).

Außerdem holen wir alle Gäste kostenlos am Bahnhof in Nattavaara ab. Gerne besorgen wir die Tickets für Sie ab Kopenhagen/Stockholm. Wir haben Sondertickets bei der schwedischen Bahn!!

Beginn und Ende der Touren

Beginn der Touren ist am Anreisetag gegen 13 Uhr in Solberget. Ende der Tour ist am Abreisetag gegen 14 Uhr. Die Zimmer stehen am Anreisetag ab 14 Uhr zur Verfügung und am Abreisetag bis 13 Uhr. Bei früherer Anreise oder späterer Abreise steht den Gästen die Gästehausküche (Gemeinschaftsraum) zur Verfügung. Am Anreisetag findet gegen 13 Uhr die obligatorische Einführungsrunde statt.

Über weitere Anreisemöglichkeiten und die Anreise aus Deutschland/Schweiz/Österreich nach Stockholm informiern wir auf der Anreiseseite:

Infos zur Anreise

Charakter der Reise und Anforderungen

Wohnen und Skiwandern in einer der entlegensten Landschaften Europas und deren Natürlichkeit in Gemeinschaft mit den Rentieren erleben! Das setzt Offenheit für Neues und Ungewohntes sowie Flexibilität voraus. Sowohl von den Gästen als auch von den Gastgebern.
Die ungewöhnlichen Lebens und Witterungsbedingungen im Polarwinter können zu spontanen Änderungen des Programms führen. Sicherheit steht an erster Stelle. Bitte haben sie dafür Verständnis.
Solllte bei den einzelnen Tourenangeboten nicht extra etwas angegeben sein, so ist für die Touren eine durchschnittliche Grundkondition erforderlich.

Wohnen ohne Strom und fließend Wasser

Da es sich bei Solberget um ein echtes Wildnisgehöft handelt, ist dieses natürlich nicht ans öffentliche Leitungsnetz (Strom und Wasser) angeschlossen. Das Wasser kommt nicht, wie gewohnt, aus der Leitung, sondern wird an der Waldquelle oder am Brunnen geholt. Mit Einbruch der Dunkelheit werden wir den Abend im Schein der Petroleumlampe verbringen und die wohltuende Wärme eines Holzofens spüren. Dafür können wir die Natur in ihrer ursprünglichen Form erleben – fern jeder Zivilisation und in Gemeinschaft mit den Rentieren. Diese Aufgaben (Feuer machen, ofenfertiges Holz ins Haus holen, Wasser an der Quelle oder am Brunnen holen) werden von den Gästen erledigt und sollte für alle TeilnehmerInnen selbstverständlich sein!

Dafür erwartet die Gäste eine unbeschreiblich urige und stimmungsvolle Atmosphäre.

Verpflegung

Die Verpflegung ist landestypisch. Das bedeutet, auf dem Speiseplan stehen verschiedene Wilddelikatessen, wie zum Beispiel Rentier- und Elchfleisch sowie Fisch. Ein echter Gourmet kommt hier garantiert auf seine Kosten!
Vegetarische Verpflegung ist mit Einschränkungen möglich (bitte bei der Anmeldung angeben).
In der Regel gibt es ein reichhaltiges Frühstück (bestehend aus Kaffee, Tee, verschiedene Brotsorten, selbstgemachter Marmelade, Honig, Milch, Eier, Joghurt, Müsli, Käse, Wurst, Butter) und einem landestypischen Abendessen, welches durch eine leichte Zwischenmahlzeit ergänzt wird. Frühstück und Mittagessen wird von den Gästen organisiert, Lebensmittel werden gestellt. Tisch decken und Abwasch ist Aufgabe der Gäste.

Kälte

Es sind Temperaturen bis unter –30 Grad möglich. Die Durchschnittstemperatur liegt allerdings bei -10 Grad bis -25 Grad. Da die Luft sehr trocken ist sind die Temperaturen nicht unangenehm. Mit guten Handschuhen und warmen Winterstiefeln (können in Solberget ausgeliehen werden), wird die Kälte zu einem angenehmen Abenteuer. Eine Ausrüstungsliste wird ihnen nach der Anmeldung zugeschickt.

Bei dieser Art des Reisens werden Toleranz und Gemeinschaftsgeist innerhalb der Gruppe groß geschrieben.