Suche

Geben sie einen Suchbegriff in das Suchfeld ein oder nutzen Sie die Sitemap

Wandern ohne Gepäck im Muddus Nationalpark

 (Foto: Sandra Peter) (Foto: Sandra Peter)
  • Wildnisdorf Solberget als Basislager
  • 4-tägige Wanderung mit Packrentieren durch den Muddus-Nationalpark
  • Ausflug zum Polarkreis
  • steinzeitliches Kochen: Lachs in Birkenrinde
  • samischer Abend

Die ersten Tage verbringen Sie im Wildnisdorf und unternehmen von dort aus kleinere Ausflüge zu Fuß oder mit dem Rad in die nähere Umgebung.

An einem Abend bekommen Sie Besuch von einem alten Samen, der sein Leben lang als Rentierzüchter gelebt hat. Er wird aus seinem reichen Erfahrungsschatz erzählen und Sie haben die Möglichkeit, alles über samische Kultur aus erster Hand zu erfahren.

Danach starten Sie zu einer 4-tägigen Wanderung durch den Muddus-Nationalpark. Sie durchqueren dabei den südlichen Teil auf gut ausgebauten Wanderwegen. Die Tagesetappen liegen bei ca. 8-12km, damit noch genügend Zeit für intensive Naturbeobachtungen und das Versorgen der Rentiere bleibt.

Ihre ständigen Begleiter sind die ausgebildeten Lastenrentiere, welche einen Teil (Lebensmittel, Schlafsack, Zelte) Ihres Gepäckes tragen, so daß Sie selbst nur ihre persönlichen Dinge und eine leichte Isomatte tragen müssen. Dadurch können Sie unbeschwert die Unberührtheit dieses Wald- und Sumpfnationalparkes genießen.

Am Ende der Reise sind Sie noch in Solberget und experimentieren mit steinzeitlichen Kochmethoden: Lachs in Birkenrinde in der Kochgrube zubereitet. Außerdem findet ein Ausflug zum Polarkreis statt.

Mit ein wenig Glück findet in der Nähe von Solberget auch eine Rentierscheidung statt. In der Regel in den ersten beiden Septemberwochen (die Chance bei einer Rentierscheidung teilzunehmen ist bei der 2. Tour am größten). Sollten Sie noch Verlängerungstage einplanen, so besteht die Möglichkeit, nach Jokkmokk ins Samenmuseum zu fahren.

Teilnehmerzahl

4-7 Erwachsene

Die neuen Termine und Preise für diese Tour erscheinen in Kürze.

Achtung: Diese Tour findet in 2017 und nicht statt!!!

Für die Fahrt im Liegewagen von Stockholm bis Nattavaara müssen Sie ca. 120-220€ pro Erwachsener für die Hin- und Rückfahrt kalkulieren. Wir besorgen Ihnen gern die Zugtickets.

  • Abholung Bhf. Nattavaara
  • Erwachsenenfahrräder
  • Kartenmaterial der Umgebung
  • Einführungsrunde (Tag 1 ca. 13.00 Uhr)
  • Rentierfütterung
  • Saunabenutzung
  • Vollverpflegung mit landestypischen Spezialitäten (z.T. Lebensmittel aus kontrolliert biologischem Anbau)
  • 4 Übernachtungen im urigen Gästezimmer (mind. 2 Erw. pro Zimmer; EZ auf Anfrage gegen Aufpreis: 30 € pro Nacht) im Wildnisdorf
  • 3 Übernachtungen in Zelten oder einfachen Hütten auf der Wanderung im Muddus Nationalpark.
  • Samischer Abend
  • Rentiertraining (ca. 2 Stunden)
  • Ausflug zum Polarkreis
  • Besuch einer Rentierscheidung, falls möglich (Benzinkostenbeteiligung)
  • 4-tägige Wanderung mit Packrentieren durch den Nationalpark
  • steinzeitliches Kochen

Achtung: entgegen der Beschreibung auf der Homepage findet diese Wanderung im Herbst 2015 OHNE Rentiere statt. Das bedeutet, Essen und Schlafsäcke und ev. Zelt muß von den Teilnehmern selbst getragen werden.

  • Ausflug ins Samenmuseum nach Jokkmokk: ab 25€/Person für Autoausleihe (100km einfach) zuzüglich ca. 8 Euro Eintritt

Kann vor Ort gebucht werden. Hierbei erhalten Sie ein Auto von uns und fahren selbst. Bitte Führerschein mitbringen. Ist im Anschluß an die eigentliche Gruppenreise noch möglich, wenn Sie ein paar Tage verlängern.

  • Massage ab 300skr (ca. 33€)
  • Individuelle Verlängerungstage sind auf Anfrage möglich (ab 60€ pro Nacht)
Tag 1
Anreise, Kennenlernen des Hofes und der Rentiere ... mehr ...

Gegen 10 Uhr hält der Zug in Boden und Sie steigen in den Regionalzug Richtung Kiruna/Narvik um, mit dem Sie bis Nattavaara (zweite Station nach Boden) fahren (Ankunft gegen 12 Uhr). (Alternative Anreisezeiten bitte mit der Reiseleitung vor Ort vorher abklären Es ist auch ein Flug nach Gällivare möglich.)

Dort werden Sie abgeholt und mit einem Pkw bzw. Kleinbus zum Wildnisdorf Solberget gebracht (23 km über eine Schotterstraße). Die Mitarbeiter des Wildnisdorfes begrüßen Sie und stellen Ihnen das Wildnisdorf mit allen Gebäuden und Tieren vor. Bei der anschließenden Fütterung der Rentiere können wir uns bereits mit diesen anfreunden, denn die kommenden Tage werden sie unsere ständigen Begleiter sein.

Nach einem Imbiß mit Lachsbroten geht es ans Verteilen und Einrichten der Schlafplätze. Anschließend kann die Sauna vorbereitet werden: Wasser am Brunnen holen und Sauna auffüllen, Holz hacken und Feuer machen, um am Abend in der Sauna zu schwitzen. Im Gästehaus oder im Blockhaus werden Sie gemeinsam zu Abend essen und sich nachher Ruhe und Entspannung in der Solbergschen Sauna im Eigendesign gönnen.

Tag 2
Rentiertraining und samischer Abend mit Rentierzüchter ... mehr ...

Kennenlernen einer Kultur aus längst vergangener Zeit – Ausgebildete Zug- und Lastenrentiere in Solberget
Lange bevor es hier im Hohen Norden die ersten Pferde gab, nutzten die Menschen der damaligen Zeit das Rentier als Transportmittel. Heutzutage erlebt man dies jedoch äußerst selten.
Da wir hier in Solberget neben einem absoluten Naturerlebnis sowohl kulturelle als auch geschichtliche Aspekte unseren Gästen vermitteln wollen, erscheint es uns als etwas naheliegendes, den Gästen Zugang zu einer mehr oder weniger ausgestorbenen Samenkultur zu vermitteln: und zwar absolut hautnah! Deswegen haben wir damit begonnen, “wilde” Rentiere “auszubilden”, um sie als Zug- und Lastenrentiere in der Begegnung mit unseren Gästen einzusetzen.

Sie haben Gelegenheit, bei der Fütterung der Rentiere mitzuhelfen und den Kontakt zu den Tieren zu vertiefen. Im Rahmen des anschließenden “Rentiertrainings” erhalten Sie eine Einweisung bezüglich des Anlegens der Ausrüstungen und des Führens eines Rentieres. Danach wird das Erlernte selbständig erprobt.

Am Nachmittag steht eine kleine Wanderung auf den Hausberg mit Aussichtsmöglichkeit vom dortigen Turm auf dem Programm.

Am Abend bekommen Sie Besuch von einem alten Samen, der sein Leben lang als Rentierzüchter gelebt hat. Er wird aus seinem reichen Erfahrungsschatz erzählen und Sie haben die Möglichkeit, alles über samische Kultur aus erster Hand zu erfahren.

Danch treffen Sie Vorbereitungen für die bevorstehende Tour und können ein letztes Mal vor dem Aufbruch Sauna baden.

Tag 3 bis 6
Wanderung im Park zusammen mit den Lastenrentieren ... mehr ...

Herbstliches Trekking mit Rentieren im Muddus-Nationalpark

Nach dem Frühstück und Verladen des Gepäcks in die Autos oder Kleinbusse fahren Sier zum Ausgangspunkt Ihrer Wanderung (ca. 60 km).

Während der nächsten vier Tage durchstreifen Sie auf Wanderungen den Muddus- Nationalpark.

Informationen zum Muddus-Nationalpark:
Der Muddus-Nationalpark ist knapp 50 000 ha groß, wovon die Hälfte Nadelwald, 20 000 ha Moore, der Rest Mischwald, Birkenwald, Strauchheide, Blockhalden und Wasserflächen sind. Besonders sehenswert sind hier der Urwald mit seinen Riesenkiefern, Felsschluchten mit interessanter Flora, die mosaikartigen Moore und der Muddusfall, ein mächtiger 40 Meter hoher Wasserfall. Durch abfließendes Gletscherwasser und Frostsprengungen sind die beiden beindruckenden Schluchten Moskoskorsu und Muddusjokktal entstanden.

Die Seen Muddusjaure und Muddusluobbal liegen im Zentrum des Nationalparkes, umgeben von ausgedehnten Moorflächen, aus denen urwaldbewachsene Inseln mosaikartig hervorragen. Im Muddus selbst gibt es eine Vielzahl seltener Pflanzen und Tiere. Nicht umsonst wurde der Muddus-Nationalpark mit dem Naturschutzdiplom des Europarates ausgezeichnet: European diploma for nature conservation.

*Informationen zur Wanderung im Park:
*
Wir verzichten hier bewusst auf eine detaillierte Beschreibung der Tagesetappen, da wir in der Gestaltung des Ablaufs flexibel auf Wünsche und Kondition der Gäste sowie auf die Witterungsverhältnisse reagieren wollen.
Während des Aufenthaltes im Muddus-Nationalpark werden Sie den südlichen Teil des Parks mit den Rentieren durchwandern. Die Tagesetappen betragen zwischen acht und zwölf Kilometer. In der Regel wandern Sie auf gut begehbaren schmalen Wanderwegen, welche in Sumpfgebieten durch sog. Bohlenwege ersetzt werden.

Während der Wanderung kommen Sie an vielen der besonderen Sehenswürdigkeiten vorbei, wie zum Beispiel dem Muddusfall, der Moskoskorsuschlucht oder dem Vogelbeobachtungsturm. Übernachtet wird, je nach Lagerplatz, in einfachen Wanderhütten oder in Zelten. Bei anfallenden Arbeiten wir Rentiere füttern, Wasser holen, Spülen und Hütten säubern wird die aktive Mitarbeit aller Teilnehmer erwartet.
Während der Wanderung tragen die Rentiere die gesamte Verpflegung, die Schlafsäcke und Zelte. Somit müssen die Teilnehmer nur ihre persönlichen Dinge und eine Isomatte selbst tragen = wandern mit leichtem Gepäck.

Am Spätnachmittag des 6. Tages kehren Sie nach Solberget zurück.

Nach dem Abendessen lassen Sie den Tag gemütlich in der Sauna ausklingen.

Tag 7
Ausflug zum Polarkreis und steinzeitliches Kochen mit Lachs in der Kochgrube ... mehr ...

Nach dem Frühstück fahren wir zum Polarkreis und dem berühmten Polarkreisportal. Hier werden wir Kaffee und Kanelbullar (Zimtschnecken) zu uns nehmen und diesen besonderen Platz kennenlernen. Der restliche Tag steht ganz im Zeichen der Steinzeit. Sie werden Lachs nach einem steinzeitlichen Rezept in Birkenrinde in der Kochgrube zubereiten. Ein kulinarisches Abenteuer.

Tag 8
Abschied nehmen von den Rentieren und Abreise ... mehr ...

Der Vormittag Ihnen zur freien Verfügung. Auf Wunsch kann noch eine kleine Wanderung organisiert werden. Es ist auf jeden Fall noch genügend Zeit, um sich von den Rentieren und den anderen Bewohnern von Solberget zu verabschieden, bevor es nach einem Mittagsimbiß gegen 14.00h mit dem Pkw/Kleinbus Richtung Nattavaara losgeht.

Um ca. 15 Uhr fährt vom dortigen Dorfbahnhof der Zug Richtung Süden.

Für die meisten Gäste beginnt die Reise mit einem Flug oder einer Bahnfahrt nach Stockholm.

Nachtzugreise ab Stockholm

Ab Stockholm geht es dann mit dem Nachtzug zum Polarkreis, Ausstieg ist dann in Nattavaara.
Für die Fahrt im Liegewagen oder Schlafwagen von Stockholm bis Nattavaara müssen Sie ca. 150-250€ pro Erwachsener für die Hin- und Rückfahrt kalkulieren. Wir besorgen Ihnen gern die Zugtickets. Infos zu den Nachtzugzeiten finden Sie unter

Nachtzugreise

Von Stockholm bzw. Flughafen Arlanda C nach Nattavaara

Von Stockholm fahren zwei Nachtzüge nach Lappland.
Die Züge haben ungefähr folgende Fahrzeiten (gültig ab 13.12.2016)

Nachtzug Nr.1 ab Stockholm:

  • Stockholm ab ca. 17.30Uhr
  • Arlanda ab ca. 18.00Uhr
  • Nattavaara an ca 07.24Uhr
    Achtung: Abholung von diesem Zug ist nur am Weihnachts-/Silvestertermin möglich!!! Für alle anderen Termine verweisen wir auf den 2. Nachtzug. In Ausnahmefällen und nach Rücksprache mit uns kann auch bei den anderen Terminen eine Abholung hier erfolgen. Aufpreis.

Nachtzug Nr. 2 ab Stockholm:

  • Stockholm ab ca. 22.40Uhr
  • Arlanda ab ca. 23.03Uhr
  • Boden an ca. 10.07Uhr
  • Boden ab ca. 10.27Uhr
  • Nattavaara an ca. 12.05Uhr

Von Nattavaara nach Flughafen Arlanda bzw. Stockholm C

Nachtzug Nr 1 ab Nattavaara:

  • Nattavaara ab ca. 16.38Uhr
  • Boden an ca. 18.01Uhr
  • Boden ab ca. 18.50Uhr
  • Arlanda an ca.06.05Uhr
  • Stockholm an ca. 06.30Uhr

Nachtzug Nr 2 ab Nattavaara:

  • Nattavaara ab 20.08Uhr
  • Arlanda an ca.08.50Uhr
  • Stockholm an ca. 09.16Uhr

Achtung: Bei Abreise mit diesem Zug KEIN Abendessen am Abreisetag im Preis inklusive! Restaurantwagen im Nachtzug!

Wichtig: Anschlußzüge und -flüge mit genügend Umsteigezeit buchen. Wir empfehlen einen “Puffer” von mind. 3 Stunden einzuplanen, gern mehr. Die Züge haben immer wieder Verspätung.

Bahnfahrerbonus bis 15% Rabatt

Alle Gäste, die per Bahn aus Deutschland/Österreich/Schweiz anreisen, um dort an einer der hier ausgeschriebenen Touren teilzunehmen, erhalten auf den Tourenpreis 5% Preisnachlass .

Bei Buchungen bis 31.08. für das kommende Jahr gibt es bei kompletter Anreise mit der Bahn aus Deutschland/Schweiz/Österreich sogar 15%, bei Buchungen bis 31.10. immerhin noch 10% Rabatt (gilt nicht für Touren über Silvester/Ostern und den Fotoworkshop).

Außerdem holen wir alle Gäste kostenlos am Bahnhof in Nattavaara ab. Gerne besorgen wir die Tickets für Sie ab Kopenhagen/Stockholm. Wir haben Sondertickets bei der schwedischen Bahn!!

Beginn und Ende der Touren

Beginn der Touren ist am Anreisetag gegen 13 Uhr in Solberget. Ende der Tour ist am Abreisetag gegen 14 Uhr. Die Zimmer stehen am Anreisetag ab 14 Uhr zur Verfügung und am Abreisetag bis 13 Uhr. Bei früherer Anreise oder späterer Abreise steht den Gästen die Gästehausküche (Gemeinschaftsraum) zur Verfügung. Am Anreisetag findet gegen 13 Uhr die obligatorische Einführungsrunde statt.

Über weitere Anreisemöglichkeiten und die Anreise aus Deutschland/Schweiz/Österreich nach Stockholm informiern wir auf der Anreiseseite:

Infos zur Anreise

Charakter der Reise und Anforderungen

Wohnen und Wandern in einer der entlegensten Landschaften Europas und deren Natürlichkeit in Gemeinschaft mit den Rentieren erleben! Das setzt Offenheit für Neues und Ungewohntes sowie Flexibilität voraus. Sowohl von den Gästen als auch von den Gastgebern.
Wir weisen ausdrücklich darauf hin, dass es aufgrund von ungünstigen Witterungsverhältnissen oder sonstigen nicht vorhersehbaren Ereignissen zu spontanen Änderungen des Programms kommen kann. Sicherheit steht an erster Stelle. Bitte haben sie dafür Verständnis. Wir sind aber immer bemüht, das Programm wie beschrieben durchzuführen.
Solllte bei den einzelnen Tourenangeboten nicht extra etwas angegeben sein, so ist für die Touren eine durchschnittliche Grundkondition erforderlich.

Wohnen ohne Strom und fließend Wasser

Da es sich bei Solberget um ein echtes Wildnisgehöft handelt, ist dieses natürlich nicht ans öffentliche Leitungsnetz (Strom und Wasser) angeschlossen. Das Wasser kommt nicht, wie gewohnt, aus der Leitung, sondern wird an der Waldquelle oder am Brunnen geholt. Mit Einbruch der Dunkelheit werden wir den Abend im Schein der Petroleumlampe verbringen und die wohltuende Wärme eines Holzofens spüren. Dafür können wir die Natur in ihrer ursprünglichen Form erleben – fern jeder Zivilisation und in Gemeinschaft mit den Rentieren. Diese Aufgaben (Feuer machen, ofenfertiges Holz ins Haus holen, Wasser an der Quelle oder am Brunnen holen) werden von den Gästen erledigt und sollte für alle TeilnehmerInnen selbstverständlich sein!

Dafür erwartet die Gäste eine unbeschreiblich urige und stimmungsvolle Atmosphäre.

Verpflegung

Die Verpflegung ist landestypisch. Das bedeutet, auf dem Speiseplan stehen verschiedene Wilddelikatessen, wie zum Beispiel Rentier- und Elchfleisch sowie Fisch. Ein echter Gourmet kommt hier garantiert auf seine Kosten!
Vegetarische Verpflegung ist mit Einschränkungen möglich (bitte bei der Anmeldung angeben).
In der Regel gibt es ein reichhaltiges Frühstück (bestehend aus Kaffee, Tee, verschiedene Brotsorten, selbstgemachter Marmelade, Honig, Milch, Eier, Joghurt, Müsli, Käse, Wurst, Butter) und einem landestypischen Abendessen, welches durch eine leichte Zwischenmahlzeit ergänzt wird. Frühstück und Mittagessen wird von den Gästen organisiert, Lebensmittel werden gestellt. Tisch decken und Abwasch ist Aufgabe der Gäste.

Wetterverhältnisse im September

Anfang September können die Tage in Lappland noch warm sein, doch der Sommer verabschiedet sich bereits wieder. Das bedeutet, die Nächte können frisch bis kalt werden und mit Minusgraden ist zu rechnen. Ihr Schlafsack sollte deshalb für solche Temperaturen geeignet sein (Schlafsackausleihe möglich, 20 Euro, bei Anmeldung angeben). Dafür ist die Zahl der Moskitos zu dieser Zeit auf ein erträgliches Maß geschrumpft, so dass Sie nur für den “Fall der Fälle” Moskitomittel einpacken sollten. Auch wenn der Herbst in der Regel nicht sehr verregnet ist, sollte man bezüglich der Kleidung darauf eingestellt sein. Für die Wanderung sind knöchelhohe Wanderschuhe zu empfehlen.

Bei dieser Art des Reisens werden Toleranz und Gemeinschaftsgeist innerhalb der Gruppe groß geschrieben.

Geschlafen wird während der Wanderung in Wanderhütten in Betten oder auf Isomatten im Zelt. An einem Lagerplatz gibt es nur drei Betten, so daß auf jeden Fall ein paar Personen im Zelt schlafen müssen. Die Rentiere transportieren Verpflegung, Schlafsack und Zelte. Die Gäste tragen ihre persönlichen Sachen plus eine Isomattte (wird gestellt). Ein guter Rucksack ist wichtig.

Für die Wanderung ist eine durchschnittliche Grundkondition und Trittsicherheit auf schmalen Bolenstegen erforderlich. Auf der Wanderung werden in der Regel immer 2 Gäste für ein Rentier verantwortlich sein. Deswegen hat jeder Gast die Möglichkeit, sich eine Zeitlang um ein Rentier zu kümmern, es zu führen und abends mit Futter und Wasser zu versorgen.

Die Stimmung, mit Rentieren ein paar Tage durch den Muddus-Nationalpark zu wandern, ist leider auf dieser Seite nicht zu beschreiben, kann aber bei uns in Solberget auf dieser Reise erlebt werden.